Dienstag, 11. Juli 2017

[Look] magical Make-up challenge - Expecto Patronum

Hallo meine Schönen,

da bin ich wieder mit einer weiteren Runde unserer Magical Make-up Challenge und dem vorletzten unserer Zaubersprüche: Expecto Patronum.

Der Patronus gehört zur fortgeschrittenen oder höheren Magie. Eingesetzt wird er gegen Dementoren, er kann aber auch gegen andere Bedrohungen helfen. Wird der Patronus richtig beherrscht, bricht aus der Spitze des Zauberstabs eine weiße, nebelige Gestalt hervor, welche die Dementoren in die Flucht schlägt. Um einen wirkungsvollen Patronus zu beschwören, muss man an eine glückliche Erinnerung denken und voll in dem Glücksgefühl aufgehen. Umgeben von Dementoren ist dies natürlich eine Herausforderung und gelingt darum nicht jedem. 
Manche schaffen es nur, einen weißlichen Nebel ohne besonders viel Wirkung zu erzeugen.

Jeder Patronus hat eine individuelle Gestalt, meistens sind das Tiere. Magische Tierwesen sind als Patroni äußerst selten. Dumbledores Patronus ist zum Beispiel ein Phönix.

Harry lernt den Zauber, im dritten Schuljahr, von Professor Lupin. Die Dementoren machen ihm schwerer zu schaffen als allen anderen und so lernt er, sich gegen sie zu verteidigen. Harrys Patronus ist ein Hirsch.

Doch Patroni können nicht nur schützen, sie können auch Nachrichten überbringen. Ein kleiner, aber nützlicher Kniff, den Dumbledore höchstpersönlich entwickelt und nur den Mitgliedern des Orden des Phönix weitergegeben hat. 





Um dem Patronus einen wirkungsvollen Auftritt zu geben, musste die Leinwand (alias mein Gesicht) erst einmal schwarz werden. Mit einer Mischung aus Gelliner (eine dünne Schicht) und deckendem Puderlidschatten habe ich ein gutes Ergebnis bekommen. Mit weißem Flüssigliner habe ich meinen Patronus und all die anderen Linien gezeichnet und dann mit funkelnden Lidschatten und Pudern in Blau, Türkis und Silber Akzente gesetzt, um alles zum Leuchten zu bringen. Den weißen Eyeliner habe ich auch für die Wimpern benutzt. 

Wait, what? MEIN Patronus? Ja! Auf Pottermore kann man seit einiger Zeit auch seinen Patronus bestimmen lassen (neben Zauberstab und Hogwarts-Haus). 
Meiner ist ein Rabe, worüber ich mich tierisch gefreut habe. Zum Einen, weil Raben zu meinen Lieblingstieren gehören und zum Anderen, weil ich ein großer Fan der Werke Edgar Allan Poes bin.  




Wie findet ihr den Look?
Was ist euer Patronus?
Welchen Patronus hättet ihr gern?

Nun vergesst nicht, euch den wunderschönen Look anzuschauen, den Conny geschminkt hat!
Und an dieser Stelle wie immer der Aufruf: Macht mit! Schminkt oder lackiert eure Umsetzung zum Thema und postet die Links eurer Beiträge bei Conny oder mir in den Kommentaren oder macht via Instagram mit. Mit dem catchy #magicalmakeupchallenge.

Ihr findet uns als @Milchschoki und @jasmin_flawlessbeautyblog.
Und auch zum letzten Thema hat Julia wieder tolle Sachen gezeigt. 

Am 24. Juli geht es mit Avada Kedavra zum Finale der Zaubersprüche. 


Verwendete Produkte:

Urban Decay - Primer Potion Original
Essence - Colour Art eye base

Zoeva - Cream Eyeliner - "Black Lace"
Kiko - Eye Shadow - 178
schwarzen Kajal

NYX - White Liquid Liner
Essence - Diamond Powder - 01 "Too beautiful to be true"

Essence - Pigments - 10 "fairy dust"
Sleek - i-divine Eyeshadow Palette in "Celestial"//"Lunar"
p2 - metal eyes Eyeshadow - 040 "white unicorn"
Urban Decay - Moondust Eyeshadow Palette - "vega", "galaxy"

Rival de Loop Young - Chromatic Silver-Highlighter
Rival de Loop Young - Chromatic Glitter Mascara - Silber

Lime Crime - Velvetines - "Black Velvet"
Glitter aus dem Bastelladen

Montag, 26. Juni 2017

[Review] JEFFREE STAR Skin Frost™ & Velour Liquid Lipstick

Ihr Lieben,

ich habe ja schon immer eine Schwäche für enfants terribles. Ob Marilyn Manson oder Sopor Aeternus. Ob Alexander McQueen oder Lady Gaga oder auch Marina Abramovic - Aufruhr im Sinne der Kunst ist niemals das Schlechteste und kann durchaus den eigenen Horizont erweitern. Jeffree Star ist für mich sowas wie der Marilyn Manson des Makeup-Business und schon allein deshalb befindet er sich auf meinem Radar.

Wie das nun aber mit enfants terribles so ist, scheiden sich an ihnen die Geister. Die einen schütteln den Kopf, die anderen jubeln ihnen zu. Etwas dazwischen gibt es kaum.
Aber unabhängig von Gerüchten, Jeffrees Lebensstil und vor allem ganz unabhängig davon, mit wem er sich in jüngster Zeit zerstritten oder überworfen hat, steht für mich eines. Seine Marke.

Jeffree Star Cosmetics ist eine unabhängige Marke, die im kommenden November drei Jahre alt wird. Jeffree macht einfach das, worauf er Bock hat. Liquid Lipsticks in den irrsinnigsten Farben, schwarze und pinke Highlighter oder eine "Nude"-Palette, bei welcher die deutsche "bitte dezent"-Durchschnittsfrau Reißaus nehmen würde. Kurzum: ein spannender junger Mann mit noch spannenderen Spielsachen im Angebot.
Zugegeben: Liquid Lipsticks und Highlighter sind aktuell DIE Trendprodukte und Jeffree war einfach schlau genug, frühzeitig mit seinen ersten Launches auf diesen Zug aufzuspringen.





Fangen wir mal mit dem Highlighter an.
Ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen. Der Black Friday, Rabatte, Conny und ich...Hach. Und dann das eeewige Warten, bis unsere Sachen kamen!

Für den regulären Preis von 29 Dollar (=26 Euro, nach aktuellem Stand) erhält man sage und schreibe 15 Gramm Produkt. Fünfzehn. Gramm. Fünfzehn!!!
Nur 'mal so zum Vergleich: ein handelsübliches Puder hat hierzulande meist um die 9 Gramm.

Die Afterglow Highlighter von Urban Decay kosten 29 Euro, bei einem Inhalt von mageren 6-7 Gramm. Für die neuen MAC Extra Dimension Highlighter legt man 33 Euro, bei 9 Gramm Produkt.

Das Packaging ist Geschmackssache. Die Kombination aus Pink und Plastik würde man vielleicht nicht auf den ersten Blick mit guter Qualität gleichsetzen. Ein Paradox, da Jeffree laut seiner zahlreichen Videos auf Youtube auf luxuriöse und hochwertige Verpackungen steht.
Nichtsdestotrotz sind sowohl der Highlighter, als auch der Velour Liquid Lipstick sicher verpackt. 

Der Deckel des Highlighters "schnappt" laut und fühlbar zu, die Scharniere sind auch nach einem halben Jahr regelmäßiger Benutzung noch schwergängig. 


Zeit genug ihn zu testen hatte ich ja inzwischen.
"Ice Cold" ist ein Vanilleton  mit feinem Goldschimmer. Beim allerersten Swatch war ich etwas ernüchtert, da er mir sehr "patchy" vorkam und nicht so fluffig leicht wie zum Beispiel die Highlighter aus der Solstice-Palette von Sleek.
Aber richtig aufgetragen ist er der Hammer! Jeffree selbst liebt Highlighter und "the glow" über alles und genau das gibt er mit seinem Produkt weiter.
Über einen Nachkauf braucht man hier nicht nachzudenken, da ich bei der Menge an Produkt wohl noch als 80jährige Omi meine Wangenknochen zum Strahlen bringen könnte. Aber ja, ich würde mir noch mehr davon kaufen. 




Weiter geht's mit dem Velour Liquid Lipstick in "Abused". Für 18 Dollar (=16 Euro) bekommmt man 5,6ml Produkt - nicht überdurchschnittlich viel, aber durchaus eine Menge, mit der man eine Weile hinkommt. 

Der Schraubverschluss rastet mit einem Klick beim Schließen ein. Ja, auch das kann Packaging-Porn sein! 

Die Konsistenz ist cremig, der Auftrag deckend in einer Schicht, welche auf den Lippen schnell durchtrocknet. "Abused" riecht frisch und fast schon medizinisch. Der Applikator ist überdurchschnittlich "langhaarig", wodurch der Auftrag etwas tricky ist.
Mein zweiter Liquid Lipstick von Jeffree ("Crocodile Tears") weist weder den intensiven Geruch auf, noch ist der Applikator eine Herausforderung.
Beides geht aber nicht zu Lasten der Qualität.


Die Haltbarkeit ist typisch Liquid Lipstick. Reden, trinken, küssen, trockene Sachen essen: Yes. Ölige und fettige Sachen essen: Nope!

Der Tragekomfort ist für einen Liquid Lipstick extrem gut, auch das partielle Schichten bei einem eventuellen Nachtragen ergibt keine Probleme. 
Machen wir's kurz: ich bin rundum begeistert!

Und sollte ich je einen Velour Liquid Lipstick in einer alltagstauglichen Farbe besitzen, so bin ich mir sicher, dass er auch einen 8h-Arbeitstag mit Jeffrees Nonchalance überstehen wird. 

Enough said! Jetzt folgen Bilder. :-) 






Montag, 19. Juni 2017

[Look] magical Make-up challenge - Crucio

Ihr Lieben,

die Zeit fliegt! Also nein, das ist eigentlich nur eine doofe Ausrede für: Ich habe einen Vollzeitjob und bekomme das Bloggen nicht mehr regelmäßig auf die Reihe. 
So.

Das war jetzt ganz schön viel Realität in einem Satz. Darum lasst uns jetzt lieber Richtung Hogwarts verschwinden. Allerdings wartet dort auch nichts Nettes, denn heute soll es um den zweiten Unverzeihlichen Fluch gehen: Crucio, der Folterfluch.


Um den Cruciatus-Fluch wirkungsvoll anwenden zu können, nutzen weder Zorn noch Hass. Erst der Wunsch, sein Opfer quälen zu können, zusammen mit einer gehörigen Portion Sadismus bringt ein Ergebnis. Das Opfer windet sich unter fürchterlichen Schmerzen, obwohl keine äußerlichen Verletzungen zugefügt werden. Der Gefolterte hat das Gefühl, sämtliche Knochen würden in Flammen stehen und der Kopf wöllte bersten. 

Auch Harry wird zum Opfer des Cruciatus-Fluchs, gesprochen von Voldemort höchstpersönlich, der gerne seine eigenen Todesser (als Strafe bei Vergehen), sowie seine verschleppten Opfer foltert. Die Todesser lassen sich ebenfalls nicht lumpen, wenn es darum geht, Unschuldigen Schmerzen zuzufügen. Ihre wohl bekanntesten und auch tragischsten Opfer sind Frank und Alice Longbottom, die Eltern von Neville, die der Fluch um den Verstand gebracht hat und deshalb den Rest ihres Lebens im St. Mungo Hospital für magische Krankheiten und Verletzungen verbringen müssen.


Im 7. Schuljahr, als Hogwarts unter dem Regiment von Snape und den Carrows steht, werden die Schüler gezwungen, den Fluch an sich gegenseitig zu üben. 
Auch Harry spricht den Unverzeihlichen Fluch aus. Zum ersten Mal bei Bellatrix Lestrange, kurz nach Sirius' Tod. Zum zweiten Mal gegenüber Snape, nachdem dieser Dumbledore getötet hat. In beiden Fällen wirkt der Fluch nicht. Bellatrix verhöhnt Harry, dass er "es auch so meinen muss" und Snape blockt den Fluch ab. Doch als Prof. McGonagall vor Harrys Augen von einem der Carrow-Geschwister angespuckt wird, brennt bei Harry eine Sicherung durch und er verwendet den Fluch erfolgreich gegen Minervas Peiniger. 




Mein Make-up erklärt sich nach dieser ausführlichen Beschreibung wohl einmal mehr von selbst. Allerdings hatte ich nicht vor, am Ende wie das Logo einer skandinavischen Black-Metal-Band auszusehen, sondern die Adern sollten feiner werden.

Ja, es sollten Adern sein. ;-)

Nachdem meine Geheimwaffe (schwarzer Fineliner) aber doch nicht so richtig funktioniert hat, bin ich auf den Cushion-Eyeliner von Essence umgestiegen. Mit einer gehörigen Portion Fresh Scratch von Kryolan sieht es immerhin fast so aus, als würde die Haut aufreißen, was zwar nicht mein Ziel war, aber dennoch wirkungsvoll ist.



Wie gefällt euch der Look? 

Nun vergesst bitte nicht, dass ihr selbstverständlich auch wieder mitschminken könnt! Postet den Link zu eurem Beitrag in den Kommentaren oder nutzt Instagram und unseren catchy, knackig-kurzen Hashtag #magicalmakeupchallenge.

Wer jetzt noch Lust hat, darf sehr gerne bei meiner lieben Conny vorbeiklicken, den Look bewundern und vielleicht sogar einen Kommentar hinterlassen. 
Und auch Julia hat zum letzten Thema wieder eifrig mitgepinselt. Unbedingt reinklicken!
In... naja, ich bin mal so frei zu sagen: zwei bis drei Wochen geht es bei uns mit dem vorletzten Zauberspruch unserer Challenge weiter: Expecto Patronum.



Verwendete Produkte:

Catrice - All Matt Plus Shine Control Make up - 10 "Light Beige"
Essence - Camouflage 2in1 Powder & Make-up - 10 "ivory beige"
NYX - butt "naked" eyes - Grau- und Brauntöne

Urban Decay - Primer Potion Original
StarGazer - Eyeshadow - "Golden Flame"
MAC - Pigments - "Bloodline"
Sleek - i-divine Eyeshadow Palette in "Respect"
Sleek - i-divine Eyeshadow Palette in "Vintage Romance"
p2 - metal eyes eye shadow - 020 "Taupe Elephant"
Essence - Forbidden Volume Mascara - Rebel

Essence - The Cushion Eyeliner - 01 "black"
Kryolan - Fresh Scratch - Dark

Rival de Loop Young - Chromatic Silver Highlighter
Lime Crime - Velvetines - "Bloodmoon", "Wicked", "Red Velvet"